logotype
img1
img2
img3

Login

Suchen

Chronik Frauenriege 1968-2006

Am 17. Juni 1968 wird die Frauenriege von den Frauen Steinemann, Egloff, Müller, Zeller und Volpez offiziell gegründet. Es werden Statuten geschrieben und schon in dieser Zeit gibt es 24 turnende Mitglieder, die zum Teil schon seit 1963 zusammen geturnt haben. Im Jahre 1969 wird die Aufnahme einer ledigen Frau in den Vorstand diskutiert. Es wird beschlossen, die Versammlung darüber abstimmen zu lassen. Die Versammlung stimmt der Aufnahme zu.

Die folgenden Jahre gestalten sich ruhig und alles läuft nach Plan. Die Turnerinnen erscheinen fleissig in den Turnstunden und freuen sich an gut gestalteten Turnabenden, Wanderungen, Weihnachtsabenden, Vereinsausflügen, etc.

Im Jahre 1973 wollen die Präsidentin, die Kassierin und die Leiterin miteinander zurücktreten. Das ist nun doch etwas viel auf einmal und so lässt sich die Präsidentin zu einem weiteren Amtsjahr überreden.

Im Jahr darauf wird die erste Volleyball-Mannschaft gegründet. Immer wieder Anlass zu Diskussionen gibt der Beitritt zum Frauenturnverband. Dieser wird jedoch 1977 wieder abgelehnt.

Wie in jedem Verein gibt auch hier die Absenzenkontrolle öfters zu reden. Soll jemand ein Fleiss-Löffeli erhalten, der wegen Krankheit oder Unfall länger gefehlt hat oder ist das nicht berechtigt?

Grundsätzlich erhält in der Frauenriege jedes Mitglied nach 10 Jahren ein Löffeli und nach 15 Jahren Mitgliedschaft wird man zum Ehrenmitglied erklärt.

Erst im Jahre 1987 wird beschlossen, nun doch dem Frauenturnverband beizutreten. Im Jahre 1988 wird der Beitritt vollzogen.

Es wird diskutiert, eine(n) Volleyball-Leiter(in) zu engagieren, um das Volleyballspiel besser zu erlernen. Vor allem im Bereich Technik würde es sehr gut tun.

Die folgenden Jahre können als erfolgreich bezeichnet werden. Der Turnstundenbesuch ist regelmässig und gut, die Mitgliederzahl wächst etwas an und es werden viele Wanderungen, Weihnachtsessen und auch zweitägige Vereinsreisen erfolgreich durchgeführt, die immer durch lustige und interessante Reiseberichte festgehalten werden.

Im Jahre 1993 kann die Frauenriege ihr 25jähriges Bestehen feiern. Es wird beschlossen, im Jubiläumsjahr am 2. Mai ein Zmorge-Buffet zu organisieren, an dem alle willkommen sind. Das Zmorge-Buffet ist ein grosser Erfolg und wird bis heute im 2-Jahres-Turnus durchgeführt.

Ebenfalls im Jahre 1993 nimmt die Frauenriege erstmals an einem Kantonalen Turnfest teil (Kreuzlingen).

Auch bei den Turnerinnen herrscht „Aufbruchstimmung“. So beschliessen einige Turnerinnen, aus dem Verein auszutreten und eine selbständige Seniorinnen-Turngruppe zu bilden, die nicht im Frauenturnverband Mitglied ist.

Der Vorstand ist etwas überrascht und auch enttäuscht, wollten sie doch innerhalb der Frauenriege ebenfalls eine Gruppe für die älteren Turnerinnen bilden.

Das Gespräch mit diesen Frauen wird gesucht und eine Einigung wird erzielt. Ab 1994 turnt die Frauenriege nun schon in drei Gruppen: die „eigentliche“ Turnstunde, die Volleyball-Gruppe und die Seniorinnen-Gruppe.